Tag

saturdayandsunday

Browsing

Alle Jahre wieder das gleiche Thema mit den lieben Vorsätzen. In diesem Jahr bin ich im Frühling schon fit für den Sommer, habe ich mir am 31. Dezember versprochen. Ich frage mich, wieso ich mir das jedes Jahr immer wieder glaube. Bemerkenswert, mit wie viel Energie ich mir solche Versprechen machen kann und wie schnell diese Power wieder verpufft. Nun ist es Frühling, aber von Fitness keine Spur. Die Ausreden gehen mir langsam aus. Jetzt ist Sport angesagt. In dem Zusammenhang stellt sich unweigerlich die Frage: Ab ins Fitnessstudio oder doch ab in die Natur?

Sport im Einklang mit der Natur

Frische Luft, tolle Aussicht und dann dieser Geruch nach frischem Gras – das sind gute Gründe für Sport in der Natur.  Ausserdem soll Zeit in der Natur sogar das Wohlbefinden verbessern. Altbekannte und bewährte Gründe für Outdoor-Sport. Da gibt es aber noch weitere Vorteile, die nicht jeder kennt:

  1. Unregelmässiger Boden stärkt die Muskulatur. Wer auf unebenen Böden joggt, trainiert die Muskulatur besser und vor allem abwechslungsreicher als auf einem Laufband.
  2. Unterschiedliche Untergründe verlangen eine schnelle Anpassung des Gleichgewichts, somit wird der Gleichgewichtssinn gestärkt.
  3. Wer sich regelmässig den verschiedenen Wetterlagen von Regen bis zu Sonne, aber auch Schnee aussetzt, stärkt seine Abwehrkräfte.
  4. In der Natur müssen aufgrund unterschiedlicher Gegebenheiten alle Sinne immer aktiv sein. Bei regelmässigem Training wird das Zusammenspiel der Sinne und damit die Koordination verbessert. Geschicklichkeit und effizientere Bewegungen sind das Resultat.
  5. Wer sich für eine komplexe Umgebung wie Wälder oder Berge entscheidet, trainiert beim Joggen nicht nur die Waden, sondern sogar das Gehirn. Es ist erwiesen, dass beim Zurechtfinden in ungewohnten Umfeldern die Neubildung von Gehirnzellen angeregt wird.

Motiviert in sportlicher Umgebung

Einmal angekommen ist der innere Schweinehund überwunden. Im Fitnesscenter fällt es nicht mehr schwer sich zu motivieren, denn hier gibt jeder Vollgas. Die gut gebauten Menschen auf den Plakaten an der Wand geben den letzten notwendigen Motivationsschub.  Neben den offensichtlichen Vorteilen der Wetterunabhängigkeit und der positiven Sportumgebung gibt es weitere Gründe für Indoor-Sport:

  1. Die Gelenke werden geschont. Häufig läuft man Outdoor nicht über wechselndes Gelände, sondern über Asphalt. Dieser ist aber viel zu hart, kann den Gelenken schaden und zu Knieproblemen führen.
  2. Langweilig wird einem im Fitnesscenter nicht. Die Auswahl an verschiedenen Trainings ist alleine auf dem Laufband enorm. Ausserdem stehen eine Reihe technologischer Unterhaltungsmittel zur Verfügung. Von Musik bis hin zu TV-Serien ist während dem Trainieren alles möglich.
  3. Das Training ist sehr zielorientiert. Je nachdem, was erreicht werden möchte, kann das Training angepasst werden. Ob Gewichtsverlust, Muskelaufbau oder Koordinationstraining, im Fitnesscenter kommt jeder auf seine Kosten.
  4. Kein Platz für Ausreden. Im Fitnesscenter gibt es keinen Grund für landschaftliche Selfies, Kaffeepausen oder rote Ampeln. Dadurch ist das Training effizienter.
  5. Der Teamgeist wird vor allem bei Kursen im Fitnesscenter gefördert. Man kommt mit neuen Menschen und Charakteren in Kontakt und kann sich gegenseitig für Sport motivieren.

Kommen wir zurück zu den Vorsätzen, der Bikinifigur und dem Sommer. Ganz ehrlich? Sport generell ist für mich vor allem Mittel zum Zweck. Ich persönlich mache nur Sport, um mein nächstes Stück Kuchen zu rechtfertigen. Eine super Motivation ist dabei das Tracking mit der Fitbit Ionic. Früher war ich zu faul. Kalorien und Schritte zählen, Puls messen und Ausdauer steigern.  Das sind doch alles Zeitfresser, davon war ich überzeugt. Mit der Fitbit Ionic passiert das aber alles automatisch. Alle meine Aktivitäten werden aufgezeichnet und mein wohlverdientes Stück Kuchen kann ich damit auch bezahlen.

Im neusten Video nehmen wir Sie mit nach Quinten. Es erwarten Sie die ganze Palette an Wetterlagen und Fitnessmöglichkeiten. Ausserdem können Sie am Ende des Videos eine Fitbit Ionic gewinnen.

Hier geht’s zum Wettbewerb

Die Visa Bonus Card begleitet Sie auch beim Sport. Wir verlosen eine Fitbit Ionic mit Mobile Payment Funktion im Wert von CHF 350 für Ihre sportlichen Aktivitäten und das tägliche Bezahlen direkt aus dem Handgelenk. Die Visa Bonus Card begleitet Sie somit auch beim Sport, denn mit der Fitbit Ionic tracken Sie nicht nur jeden Schritt und die sportliche Leistung, sondern haben auch immer Ihre Kreditkarte dabei und sammeln bei jedem Einkauf wertvolle Bonuspunkte.

So können Sie am Wettbewerb teilnehmen:

  1. Liken Sie unsere Seite bonuscard.ch auf Facebook oder abonnieren Sie unseren
    YouTube Kanal.

  2. Schauen Sie das Video auf Facebook oder YouTube und teilen Sie uns mit, mit welcher Sportart Sie am liebsten in den Frühling starten. Sind sie gerne draussen unterwegs oder doch lieber im Fitnessstudio? Schreiben Sie uns einen Kommentar auf Youtube oder verraten Sie uns, wie Sie trainieren auf Facebook.

  3. Der/die Gewinner/in wird ausgelost am:
    Donnerstag, 26. April 2018 um 14.00 Uhr

Teilnahmebedingungen
Teilnahmeberechtigt sind in der Schweiz wohnhafte Personen. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Mitarbeiter der BonusCard.ch AG und deren Angehörige sowie alle mit dem Wettbewerb beauftragten Partner. Falls der Gewinner aufgrund unvollständiger oder falscher Angaben nicht erreicht werden kann, erlischt sein Gewinnanspruch. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Keine Barauszahlung möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss ist der 26. April 2018 um 12.00 Uhr.

Wir verlosen einen Zalando Gutschein im Wert von CHF 150 für Ihre nächste Shoppingtour. Die Visa Bonus Card begleitet Sie beim Shopping, Sie sammeln bei jedem Einkauf wertvolle Bonuspunkte und können diese auch wieder in interessante Prämiengutscheine einlösen. Schauen Sie doch mal im Prämienshop auf MyOnlineServices vorbei. Und, beim Online-Shopping lohnen sich die Leistungen des Sorglos-Shopping-Pakets der Visa Bonus Card Exclusive ganz besonders!

So können Sie am Wettbewerb teilnehmen:

  1. Liken Sie unsere Seite bonuscard.ch auf Facebook oder abonnieren Sie unseren
    YouTube Kanal.

  2. Schauen Sie das Video auf Facebook oder YouTube und teilen Sie uns mit, ob Sie eher der Live-Shopping- oder der Online-Shopping-Typ sind. Schreiben Sie uns einen Kommentar auf Youtube oder verraten Sie uns wie Sie lieber einkaufen auf Facebook.

  3. Der/die Gewinner/in wird ausgelost am:
    Donnerstag, 30. März 2018 um 14.00 Uhr

Teilnahmebedingungen
Teilnahmeberechtigt sind in der Schweiz wohnhafte Personen. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Mitarbeiter der BonusCard.ch AG und deren Angehörige sowie alle mit dem Wettbewerb beauftragten Partner. Falls der Gewinner aufgrund unvollständiger oder falscher Angaben nicht erreicht werden kann, erlischt sein Gewinnanspruch. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Keine Barauszahlung möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss ist der 22. März 2018 um 12.00 Uhr.

Obwohl wir die Jahreszeiten in der Schweiz lieben, können wir für den Januar nur wenig Begeisterung aufbringen. Grau, kalt oft nass und die Tage sind einfach zu kurz. Dabei scheint sich das Januarloch in diesem Jahr bis in den Februar zu ziehen. Fast so, als würde sich der Januar absichtlich so viel Zeit lassen. Genau wie sich Uhren beim Warten extra langsam stellen. Kurzerhand packen wir die Koffer und reisen nach Vietnam. Hier ist es warm. Bis zu 30° Grad und Sonnenschein erwarten uns auf Phu Quoc, der grössten Insel Vietnams. Ein kleines Paradies für Entspannung und das süsse Nichtstun. Vietnam ist aber auch ein Land voller Kultur und weckt unsere Entdeckerlust. Im neusten Video nehmen wir Sie mit nach Phu Quoc und zeigen Ihnen Hội An. Ein UNESCO Weltkulturerbe. Eine Altstadt voller farbiger Häuser und südländischem Flair.

Die Vielfalt der Altstadt in Hội An lässt sich auf die bewegende Vergangenheit zurückführen. Heute findet man Einflüsse japanischer, genauso wie chinesischer Kultur. Aber auch Gebäude aus der französischen Kolonialzeit und die typisch vietnamesischen Stadthäuser, welche mit ihrer kunstvollen Fassade direkt auffallen. Zum südländischen Flair gehört neben den farbigen Häusern und der historischen Altstadt vor allem auch guter Kaffee. Kein Wunder also, dass wir hier den besten Kaffee unserer Vietnam-Reise finden. Wussten Sie, dass die Vietnamesen ihren Kaffee am liebsten mit Eis trinken? Die geheime Zutat ist dabei Kondensmilch. Dadurch schmeckt der Kaffee wie ein leckeres Dessert.

Sie haben auch bereits Reisepläne geschmiedet? Wir freuen uns, wenn Sie diese mit uns teilen und verlosen unter den Kommentaren auf Facebook oder YouTube einen SWISS Fluggutschein im Wert von CHF 300.

Zum Wettbewerb

Neben Entspannung auf Phu Quoc und Trubel in der Altstadt von Hội An, erwartete uns eine geballte Ladung neuer Geschmäcker. Die Küche Vietnams ist enorm vielseitig und gesund. Eine Reise hierher lohnt sich allein wegen des vielseitigen Essens, das wird uns schnell klar. Die vielen frischen Zutaten und Kräuter geben jedem Gericht einen eigenen Geschmack, der markant positiv in Erinnerung bleibt. Gleichzeitig ist die Art der Zubereitung so anders, als wir es uns in der Schweiz gewohnt sind. Essen in Vietnam für uns eine Wundertüte. Manchmal hatten wir keine Ahnung was uns erwartet, weil wir die Karte nicht richtig lesen konnten. Auf Reisen kann das problematisch sein, aber in Vietnam hatten wir dadurch nur Glückstreffer.  Wir haben einige Rezepte mit nach Hause genommen, weil wir es unbedingt für Familie und Freunde kochen möchten. Natürlich haben wir auch für Sie ein spannendes vietnamesisches Rezept. Die Sommerrollen sind unsere persönlichen Lieblinge und ideales Finger-Food für Partys und Einladungen.

Rezept: Vietnamesische Sommerrollen
Grundsätzlich ist jeder Koch frei, welche Inhalte in die Sommerrollen gefüllt werden. Der Fantasie kann freien Lauf gelassen werden. Unser Favorit sind die Sommerrollen mit frischen Garnelen, Kräutern, Salat, Gemüse und Bun-Nudeln. Man befüllt Reispapier mit den Zutaten und wickelt das ganze dann zu einer Rolle zusammen.

  1. Die Bun-Nudeln mit einer Schüssel kochend heissem Wasser übergiessen und bis zur Verwendung stehen lassen.
  2. In einer Pfanne mit Öl die Garnelen bei niedriger Hitze anschwitzen, eine Prise Zucker und 1 Teelöffel Fischsauce dazugeben. Auf kleiner Flamme und ständigem Wenden die Flüssigkeit einkochen lassen. Garnelen herausnehmen und abkühlen lassen. In der Mitte längs halbieren
  3. Frühlingszwiebeln längs in feine Streifen schneiden. Mit einer Prise Zucker und einer Prise Salz marinieren
  4. Frische Kräuter waschen und grob schneiden
  5. Salat zerteilen, waschen und trockenschütteln
  6. Bun-Nudeln abtropfen lassen und gebündelt in ca. 6 cm lange Stücke schneiden
  7. Frühlingszwiebel aus der Marinade nehmen und mit der Hand fest ausdrücken.
  8. Arbeitsfläche vorbereiten: Eine Schüssel mit warmem Wasser, daneben die Reispapierplätter. Oben legen wir die Zutaten bereit. Ein Teller für die fertigen Rollen.
  9. Ein Reispapierblatt kurz durch das Wasser ziehen, auf die Arbeitsfläche damit und kurz warten, bis es weich ist. Ins untere Drittel 3 halbe Garnelen legen, darauf Salat, Nudeln, Frühlingszwiebeln, beliebiges weiteres Gemüse und am Schluss die Kräuter.
  10. Die Linke und Rechte Seite des Reispapiers einschlagen und dann von unten beginnend fest aufrollen. Um die Rolle zu schliessen, am Ende den Reispapierrand leicht anfeuchten.
  11. Erdnusssauce dazu servieren

Rezept: Erdnusssauce

1 Knoblauchzehe
1 EL Speiseöl
1 EL Tomatenmark
3 EL Sojasauce
50g Erdnussbutter (ungesalzen); alternativ 60g ungesalzene Erdnüsse im Mixer pürieren
1 TL braunen Zucker oder Palmzucker
1 EL Chilisauce
1 EL gerösteten Sesam
2 EL geröstete Erdnüsse ungesalzen

Knoblauch in der Pfanne kurz anbraten, Tomatenmark und Sojasauce dazugeben und einrühren. 4 Esslöffel Wasser und die Erdnussbutter dazugeben und einrühren. Nach belieben mehr Wasser zugeben. Zucker und Chilisauce zugeben und eine Minute unter ständigem Rühren köcheln lassen. Sesam und geröstet Erdnüsse hinzugeben und in einer Schale servieren.

Wir verlosen einen SWISS Fluggutschein im Wert von CHF 300 für Ihre nächste Reise. Die Visa Bonus Card begleitet Sie nicht nur sicher auf Reisen und Sie sparen sich die Reiseversicherung – jetzt erhalten Sie auch noch einen Zustupf für die Reisekosten.

So können Sie am Wettbewerb teilnehmen:

  1. Liken Sie unsere Seite bonuscard.ch auf Facebook oder abonnieren Sie unseren
    YouTube Kanal.

  2. Schauen Sie das Video auf Facebook oder YouTube und teilen Sie uns mit, wohin Sie Ihre nächste Reise planen. Schreiben Sie uns einen Kommentar auf Youtube oder verraten Sie uns Ihre Reisepläne auf Facebook.

  3. Der/die Gewinner/in wird ausgelost am:
    Montag, 19. Februar 2018 um 14.00 Uhr

Teilnahmebedingungen
Teilnahmeberechtigt sind in der Schweiz wohnhafte Personen. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Mitarbeiter der BonusCard.ch AG und deren Angehörige sowie alle mit dem Wettbewerb beauftragten Partner. Falls der Gewinner aufgrund unvollständiger oder falscher Angaben nicht erreicht werden kann, erlischt sein Gewinnanspruch. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Keine Barauszahlung möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss ist der 19. Februar 2018 um 12.00 Uhr.

Wir sind eine Ski-Nation. Da macht uns keiner was vor. Wenn es ums Skifahren geht, haben wir Schweizer gut und gerne eine Expertenmeinung. Schliesslich ist die Schweiz das schönste Land zum Skifahren überhaupt. Vom Skifahren können wir nicht genug kriegen. Weisser Pulverschnee, blauer Himmel und dann dieser atemberaubende Blick auf die verschneiten Bergspitzen. Ein Tag voller Natur und Bewegung abgerundet durch eine Feier im Après-Ski mit guten Freunden. Eine romantische Vorstellung. Wäre da nicht…

Am Weihnachtsabend in der Küche wimmelt es nur so von Experten. Da ist die Nonna, das Grosi, die sich bereits 3 Wochen über das Weihnachtsmenü den Kopf zerbricht. Die Mutter, die jedes Jahr auf Tradition pocht und mindestens einen Gang wiederholt. Der Hobbykoch von einem Bruder, der exotische Ideen umsetzen will. Die Freundin, die kürzlich einen Dekorationskurs besucht hat und der Vater, der hauptsächlich viel und gut essen will. Am Ende wollen aber alle das Gleiche: einen idyllischen Abend. Gerade deshalb lieben wir Fondue Chinoise. Ja klar, nichts Neues. Aber man muss die Welt auch nicht immer neu erfinden. Henry Ford sagte einmal: «Nicht mit Erfindungen, sondern mit Verbesserungen macht man ein Vermögen.» Ganz nach seinem Motto überlegen wir uns deshalb, wie wir unser klassisches Fondue Chinoise upgraden können.

Und was steht bei Ihnen zu Weihnachten auf dem Tisch? Jetzt bei unserem Wettbewerb mitmachen und CHF 300 für den Weihnachtseinkauf gewinnen: zum Wettbewerb

Beim Fondue Chinoise kann sich einfach jeder einbringen. Das ist es, was uns so gefällt. Beginnen wir bei den Saucen. Unsere Saucenrezepte für jeden Küchentyp.

Für den Exoten – Fresh Mango Dip
Zutaten:
1 Mango
100ml Orangensaft
1 TL brauner Zucker
1 Msp. Currypulver
2 EL Nussöl
1 TL Sambal Oelek
Salz und Pfeffer nach Belieben

Zubereitung: Die Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Kern schneiden. Zusammen mit dem Orangensaft, Zucker, Currypulver und Nussöl im Mixer fein pürieren.

Für die Künstlerin – Dattel Dip
Zutaten:
1 Peperoni
100 g Softdatteln
1 Frühlingszwiebel
200 g Frischkäse
2 Msp. Salz
2 Msp. Paprika Edelsüss

Zubereitung: Peperoni entkernen und mit Datteln und Frühlingszwiebeln in Mixer geben. Frischkäse, Salz und Paprika hinzugeben und nochmals unterrühren.

Für den Unkomplizierten – Scharfe Honig-Sauce
Zutaten:
3 EL Honig z.B. Waldhonig
300 g Ketchup
1 Knoblauchzehe
1 TL Sambal Oelek
1 EL Petersilie, gehackt
1 EL Schnittlauch, gehackt
1 TL Curry
Salz und Pfeffer nach Belieben

Zubereitung: Alles vermischen und fertig.

Für die Traditionelle – Cocktailsauce
Zutaten:
100g Magerquark
50g Frischkäse
50 g Creme fraiche
5 EL Ketchup
1/2 KL Cognac
2 Msp. Salz

Zubereitung: Alles vermischen und fertig.

Wahrscheinlich fragen Sie sich jetzt, welche Küchentypen wir denn sind. Ganz einfach. Wir sind die Gesunden. Bei uns muss einfach immer Gemüse dabei sein. Deshalb kreuzen wir unser Fondue Chinoise mit dem japanischen Traditionsgericht Shabu Shabu, was so viel heisst wie Feuertopf. Die Japaner mischen dabei auch Gemüse in den Feuertopf. Dabei steht es natürlich jedem frei, welches Gemüse er in den Topf schmeisst. Folgendes Gemüse eignet sich unserer Meinung nach besonders gut:

  • Shiitake-Pilze
  • Chinakohl
  • Bambussprossen
  • Zucchetti-Scheiben
  • Broccoli oder Blumenkohl
  • Lauch
  • Rüebli
  • Mini-Maiskolben
  • Blattspinat
  • Peperoni
  • Sellerie

Unsere Blogger Loredana und Kilian nehmen Sie als Saturday.and.Sunday mit auf ihre Reisen und in ihren Alltag. Ab Dezember 2017 starten die zwei Videoblogger in auserwählte Erlebnisse mit der Bonus Card. Auf unserem Blog erfahren Sie, wie die zwei ihre Bonus Card im ereignisreichen Alltag nutzen. Wir haben Sie interviewt und wollten wissen, wie sie zu unserer Bonus Card kamen.